Von den Kapseln zum Kapselhalter

4. Dezember 2011

In den letzten Jahren hat sich unser tägliches Leben mehr als je zuvor verändert. Handys können heute problemlos im Internet surfen, Fernseher können heute per Online Stream Filme wiedergeben und Kaffeemaschinen brauchen heute keine Filter mehr! Wie, keine Filter? Kann es so etwas geben?
Ja, das kann es durchaus, denn moderne Kaffeemaschinen sehen erstens nichts wirklich aus wie Kaffeemaschinen, sondern eher wie eine Warpkernspule von der Enterprise und 2. benötigt man auch keinen Kaffee in Pulverform mehr, sondern lediglich noch Kapseln.

Kapseln – klein und handlich

Kapseln? So wie Raum-Kapseln? Naja, nicht ganz, aber doch irgendwie ähnlich. Der Kaffee befindet sich bei vielen, modernen Kaffeemaschinen in kleinen Plastikkapseln, die einfach in die Maschine eingelegt werden und dann für eine oder zwei Tassen frischen Kaffee ausreichen. Der Nutzer kann dabei durch die Wahl der entsprechenden Kapsel selber bestimmen, ob er lieber Kaffee Latte, Kaffee Crema, Kaffee Arabica oder eine von duzenden anderen Sorten trinken möchte. Wenn der Kaffee dann fertig ist, kann man die Kapsel direkt in den Müll geben (am besten in die gelbe Tonne, denn schließlich besteht die Kapsel ja aus Kunststoff) und die Maschine ist für die nächste Tasse einsatzbereit.

Der Kapselhalter hält die Kapseln

Irgendwo muss man mit den Kapseln ja aber bleiben, solange man sie eben noch nicht verwendet. Am besten ist es dabei natürlich, wenn man die Kapseln stets so im Blick hat, dass man genau weiß, welche Sorten sich dem Ende neigen und von welcher Sorte noch genügend Kapseln da sind. Die Kaffeedose scheidet daher für die Aufbewahrung der Kapseln aus, ein Kapselhalter muss her.
Gott sei Dank hat die Industrie aber schon lange erkannt, dass ein Lifestyle-Produkt wie die Kaffeekapseln einen ganz besonderen Aufbewahrungsort braucht und uns gleich eine ganze Reihe von Kapselhaltern mit an die Hand gegeben. Da gibt es große Kapselhalter, es gibt kleine Kapselspender, es gibt Nespresso Kapselhalter für die Wandmontage, es gibt Kapselhalter zum Hinstellen, es gibt Nespresso Kapselspender für Schubladen und natürlich auch für Schränke aller Art. Kurzum: Es gibt keine Art von Kapselhalter, die es nicht gibt.

Der Kapselspender sollte rostfrei sein

Nun ist es aber so, dass die Kapselhalter nicht alle auch wirklich so praktisch sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Immer wieder hört man von Kapselhaltern, bei denen sich die Kapseln verklemmen oder man sie nur schwer aus dem Gestell entnehmen kann. So ein Halter ist natürlich für den täglichen Gebrauch gänzlich ungeeignet. Ebenso muss man natürlich darauf achten, dass der Kapselhalter zu 100% rostfrei ist und man ihn ggf. auch in der Spülmaschine reinigen kann. Gerade dann, wenn der Halter nämlich in der Nähe des Herdes oder der Spüle steht, ist dieser Faktor nämlich von großer Bedeutung.

Zu guter Letzt sollte der Kapselhalter aber natürlich auch einigermaßen im preislichen Rahmen liegen und nicht das halbe Monatsbudget verbrauchen. Sicher, es gibt die Halter in allen Preiskategorien und auch von Designern in den unterschiedlichsten Arten ausgestaltet – für den Hausgebrauch tut es aber sicherlich auch ein relativ einfacher Halter und es muss nicht gleich ein Gestell für 80,100 oder noch mehr Euro sein. Einige sehr schöne Beispiele haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Did you like this? Share it:

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: